Einladung zum Pressegespräch: „Medizinische Daten werden kreativ“

Der offizielle Start für das Forschungsprojekt „Data Creativity Tools – Konzepte und Implementierung eines Tools zur kreativen Entwicklung von Ideen für Forschung und Produkte“ an der Fachhochschule Potsdam ist am ersten Oktober 2010. Informationswissenschaftler der Potsdamer Hochschule werden im Rahmen dieses Projekts gemeinsam mit der Fachhochschule Brandenburg und Unternehmen aus den Bereichen Medizintechnik, Innovationsforschung und -beratung sowie Softwareentwicklung neue Formen der Unterstützung kreativer Datenanalyseprozesse entwickeln und erproben. Das Projekt wird für drei Jahre durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms  „FHprofUnt“ gefördert. Projektleiter sind Professor Dr. Hans-Christoph Hobohm vom Fachbereich Informationswissenschaften der FH Potsdam und Professor Dr. med. Thomas Schrader vom Fachbereich Informatik und Medien an der FH Brandenburg und Projektleiter OpEN.SC an der Charité.

Ziel des Forschungsprojekts ist es, auf der Basis explorativer Ansätze der Wissensgenerierung im Innovationsmanagement ein Datenanalyse- und Präsentationssystem zu entwickeln, das den Nutzer in die Lage versetzt, aus großen, meist heterogenen Datenbeständen.

  • nach neuen Ideen zu suchen (sich „inspirieren“ zu lassen)
  • Probleme zu lösen (Antworten auf konkrete Frage zu bekommen) und
  • sich auszutauschen (um Ideen zu sammeln, zu bewerten, weiterzuentwickeln).

Durch die Verbindung moderner Kreativitätstools mit neuen Ansätzen der Innovationsforschung und soliden informationswissenschaftlichen Methoden werden die Daten so neu gemischt, dass der forschende Blick in die Bereiche unentdeckten Wissens und bisher nicht gesehener Zusammenhänge gelenkt wird. Als Pilotdatenbestände stehen die in die Millionen gehenden Datensätze des europäischen Netzwerkes OpEN.SC an der Charité mit Daten aus der medizinischen Forschung zur Toolentwicklung Verfügung.

Es handelt sich um ein weiteres Projekt im Zusammenhang mit dem Themenschwerpunkt Forschungsdatenmanagement, den der Fachbereich seit zwei Jahren aufbaut.

Ein vorbereitendes Pressegespräch dazu findet statt am 1. Okt. 2010, um 10:00 in Raum 3036 in der FH Potsdam, Friedrich-Ebert-Str. 4

Weitere Informationen: http://datacreativity.fh-potsdam.de
Kontakt: Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm (hobohm@fh-potsdam.de)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Projekt abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.