Poster zum DCT-Research Field Explorer auf der ISI2013

Auf dem 13th International Symposium of Information Science (19.-22. März 2013) in Potsdam waren wir mit einem Poster mit dem Titel „Implementierung einer datenorientierten PubMed-Recherche mit Überwindung der dt./engl.-Sprachhürde“ präsent und konnten unser Projekt sowie dessen derzeitigen Stand einem breiten Fachpublikum vorstellen.


Ziel des Projekts ist es, ein Tool zu entwickeln, das die Entwicklung von Forschungsfragen und Hypothesen anregt. Diesbezüglich sollen vor allem aktuelle und umstrittene wissenschaftliche Fragestellungen sichtbar gemacht werden, damit sie schneller und bequemer in den Fokus des Forschers rücken. Diese Funktion übernimmt die Teilkomponente Research-Field-Explorer (RFE).

Der RFE generiert auf Basis der Forschungsdaten Suchanfragen, die an die jeweiligen Informationssysteme (z.B. Datencenter, PubMed, Google etc.) übermittelt werden. Herausforderung dabei ist die oft heterogene RDF-Struktur der OpEN.SC-Ausgangsdaten und die damit verbundene Schaffung einer zuverlässigen und bequem zu implementierenden Lösung, welche die deutsch-englisch Sprachgrenze überwindet.

Hierfür wird ein Übersetzungstool in unsere Plattform eingebunden werden und in einem weiteren Schritt mittels UMLS (Unified Medical Language System) semiautomatisch auf medizinische Standardvokabular gemappt.

Literatur:

Müller, Lars; Wetzel, Thomas; Hobohm, Hans-Christoph (2013): DCT Research Field Explorer – Implementierung einer datenorientierten PubMed-Recherche mit Überwindung der dt./engl. Sprachhürde. In: Hobohm, Hans-Christoph: Informationswissenschaft zwischen virtueller Infrastruktur und materiellen Lebenswelten. Proceedings des 13. Internationalen Symposiums für Informationswissenschaft (ISI 2013). Potsdam, 19-22. März 2013. Glückstadt : VWH. S.471-473. Online verfügbar unter: urn:nbn:de:kobv:525-3876

Dieser Beitrag wurde unter Tagung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.