Demo der DataCreativityTools verfügbar!

Unser Beitrag „Auf kreativen Wegen von Daten zum Wissen am Beispiel medizinischer Forschungsdaten“ widmete sich bereits ausführlich den Problemstellungen hinsichtlich Implementierungsvorhaben, welche kreative Prozesse anregen sollen. Speziell in unserem Fall wird der Ansatz verfolgt Hypothesenfindung im datenorientierten Forschungsprozess zu fördern wie auch aktuelle und umstrittene Fragestellungen im (medizinischen) Forschungsfeld in den Fokus des Anwenders zu ziehen. Eine Demoversion der vorläufigen technischen Umsetzung ist nun verfügbar und hierüber abrufbar:  http://openscs1.charite.de/web/guest/subsite.

Screenshot der DCT-Demoversion

Der Screenshot zeigt die DataCreativityTools (Stand: 19.06.2013), bestehend aus Property-Browser, Querybuilder, Research Field-Explorer, History und der SemaVis-Visualisierung.

Der Property-Browser hat die Aufgabe die innerhalb einer Baumstruktur abgebildeten Domänen und Properties der OpEN.SC Datenbank abzubilden. Die Datenfelder werden dabei ressourcenschonend und überdies mit kurzen Antwortzeiten flexibel aus einer XML- Mappingdatei ausgelesen.

Der Querybuilder unterstützt den Anwender bei der Generierung von Suchanfragen auf der Basis der Datenproperties und Werteeingabe. Anschließend übergibt die Teilkomponente die gleichen Suchanfragen automatisch konfiguriert an verschiedene Services, derzeit:  PubMed, Google und die OpEN.SC-Datenbank. Ein update, welches GoogleScholar einbindet, ist geplant (Stand: 19.06.2013).

Der Research Field-Explorer (RFE) ist eine weitere DCT-Teilkomponente, die parallel zur Datenexploration Forscher bei der Evaluation des aktuellen Forschungsumfeldes unterstützt. Speziell die OpEN.SC-Datenbank bietet, je nach Fall, die Möglichkeit über das grün hinterlegte „Link“ mikroskopische Schnitte einzusehen.

Eine History-Liste protokolliert die Suchanfragen und ermöglicht die Reproduktion vorangegangener Anfragen.

Das vom Fraunhofer IGD entwickelte Visualisierungstool SemaVis ermöglicht einen Überblick bezüglich der vorhandenen Datenfelder und deren hierarchischen Beziehungen. Auf verschiedene Arten wird es möglich sein mittels SemaVis durch die OpEN.SC-Properties zu browsen.

Wie für eine Demoversion üblich unterliegt die DCT-Anwendung einem „work in progress“-Status. Wesentliche Updates werden am Ende des Beitrages festgehalten. Das im Screenshot abgebildete Beispiel zeigt eine willkürliche Abfrage mit der Diagnose „herpes zoster“ und der Medikation „ciprofloxacin“.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Demo der DataCreativityTools verfügbar!

  1. Phu sagt:

    Ich als Laie habe eben grad versucht, eine Suchanfrage in diesem Interface zu erstellen, bin aber gescheitert. Kann man die Demo-Version nur mit Passwort nutzen? Falls nein, gibt es eine Bedienungsanleitung?
    In der erweiterte Suche kann ich eine Suche absetzen, aber es kommt als Ergebnis nur eine Fehlermeldung.

Kommentare sind geschlossen.